Welche Ursachen gibt es, daß Deutsche sich so schwer tun ihr Land zu lieben? Warum ist ein gesunder Nationalismus und Patriotismus kaum möglich? Warum lassen Deutsche die Zersetzung ihres Volkes von innen her zu?

Aus dem Familienstellen und der Psychologie sind bekannt, daß Opferhaltungen eindeutige Ursachen haben. Zunächst wurden wir Deutsche durch die Schmach von Versailles von außen her in eine Opferrolle gedrängt, die einen unterschwelligen Hass erschufen. Dieser Hass war der Nährboden, um einem dunklen 'Führer' den Teppich auszurollen. Die Verletzung des deutsches Volkes war, kollektiv gesehen, so groß, daß ihm zahlreich zugejubelt wurde. Außerdem gab es damals nicht die Möglichkeiten wie heute, sich ausreichend zu informieren. Es gab einige Radiosender, kein Internet, kein Fernsehen und einige, wenige Zeitungen. Die Gleichschaltung sorgte dafür, daß das gewünschte Ziel erreicht werden konnte. Aus den Opfern wurden Täter. Der Holocaust, aber auch die Verbrechen an Russen, gehören zu den schlimmstmöglichen, welche die Welt je gesehen hat. Das steht außer Frage! Nach dem Krieg tauchten die Täter zahlreich ab. Einige wurden hingerichtet. Mitläufer wechselten das Mäntelchen und es brachen Jahrzehnte des Schweigens heran. Eine Aufarbeitung erfolgte erst ab den späten 70-iger Jahren.

Es ist bekannt, daß große Schuld meistens eine Generation überspringt. Manchmal sind es, bei sehr großer Schuld, auch zwei Generationen. Das heißt, die Schuld der Großväter ging nicht unmittelbar auf die Väter über, sondern auf die Enkel bzw. Urenkel. Dies passiert automatisch. Das Feld der Schuld, also den Millionen von Toten, war in den 70-iger und 80-iger Jahren alles andere als erlöst. Um Schuld zu erlösen, sind vor allem Bewußtsein wichtig. Danach Reue und später Aussöhnung, letztlich dann Selbstvergebung. Auch wenn die Enkel (bzw. Urenkel) nicht am Krieg und den Verbrechen beteiligt waren, so tragen sie dennoch die Schuld in ihrem Feld. Dies ist ein kosmisches Gesetz. Durch Wegschauen wird die Schuld größer und bricht sich Bahn. Z.B. durch erhöhte Selbstmordraten, Drogen- und Alkoholkonsum oder Depressionen. Die Deutschen sind bekanntermaßen ein Volk von Jammerern und Depressiven. Mehr als jedes andere Volk.

Auch wenn es uns Deutschen seit einigen Jahrzehnten gut geht, so haben wir in den letzten Jahrzehnten diese alte Schuld, wegen der Vernichtung von Juden und Russen, massiv ausagiert. Die Aufarbeitung des Geschehens, ist, wie geschehen, enorm wichtig. Nun ist aber noch etwas anders geschehen. Von amerikanischer Seite her gab es, gleich nach Kriegsende, ein massives Indoktrinierungsprogramm zur Umerziehung der Deutschen. Unser Bildungs- und Schulsystem ist eigenartig verzerrt und weißt, gebetsmühlendhaft, vor allem auf die Verfehlungen der Deutschen in ihrem geschichtlichen Werdegang hin und entfernte sich immer weiter von einem neutralen Bildungsauftrag. Gerade unter Merkel, einer Linksgrünen Gesinnungskultur, hat sich diese Haltung völlig verselbstständigt. Die GEZ läßt grüßen. Das Pendel hat sozusagen in die genau andere Richtung umgeschlagen. Vorher zu wenig, und nun zuviel. Es gab einen goldenen Moment, an dem wir es eigentlich geschafft hatten und den Weg der Mitte hätten gehen können. Der Weg der Mitte ist immer der Schwerste! Das war im Sommer 2006 zur WM. Ein Sommermärchen, traumhaftes Wetter, alle Welt war zu Gast bei Freunden. Wir waren ein würdiger Gastgeber und wurden in der Weltgemeinschaft aufgenommen. Das war es!

Aber dann kam Angela Merkel. Seit 2005 ist sie Kanzlerin und begann kurz darauf ihr unsägliches Programm zur Abschaffung Deutschlands. Perfide und einhüllend, so daß niemand es rechtzeitig bemerkte. Grüne und Linke waren noch nie Freunde von Deutschland, doch waren beide lange Zeit sehr verpönt. Sie waren in der Minderheit und keineswegs tonangebend. Der eigentliche Sündenfall geschah dann, wie bekannt, am 4. und 5. September 2015. Man dachte anfangs, eine Frau Merkel hätte in einem Anfall von Wahn, eine solche Entscheidung getroffen, aber dem war nicht so. Zu keiner Zeit, bis heute nicht, wurde diese Fehlhaltung korrigiert. Besser gesagt, Ihr Verhalten hat System. Seitdem haben Anti-Deutsche Kräfte die Oberhand und sie werden täglich zahlreicher. Der Rechtsstaat wurde und wird konsequent abgeschafft. Das Krebsgeschwür des grünlinken Wahns breitet sich rasant aus. Das hat nichts mehr mit Aufarbeitung oder Aussöhnung zu tun. Die Mehrheit der Bürger läßt sich von dem linksgrünen Antifanten- Mob in die gewünschte Richtung locken, da uns jeden Tag auf das Neue eingebleut wird, die Gefahr sitze rechts, man müsse gegen Rechts aufstehen, die Demokratie gegen Rechts verteidigen und Haltung gegen Rechts zeigen. Immer schön das Haupt gesenkt halten, brav für die ganze EU bezahlen und bloß keine Forderungen stellen. So quasi, das hätten wir Deutsche ohnehin nicht verdient und Ansprüche dürfen wir schon mal gar nicht stellen.

Zwischen dem Täterprinzip und dem Opferprinzip gibt es einen Mittelweg. Anscheinend ist der Deutsche nicht fähig für diesen Mittelweg. Es begann mit dem 1. Weltkrieg. Wir wurden hineingezogen und machten uns mit zu Tätern. Wir sollten dann alles bezahlen. Man drosch auf uns ein. Also wurden wir zum Opfer 'gemobbt'. Dann wurden wir zu Tätern, dann zu Leugnern unserer Schuld und heute bestreuen wir unsere Häupter kollektiv mit Asche. Wer das nicht tut, also z.B. AFD- Anhänger, der ist ein Nazi. Und wer vorsichtig versucht, sich aus dieser Umklammerung zu befreien, um zurück zum Mittelweg zu finden, wie z.B. Herr Kemmerich, der ist auch sogleich ein Nazi. Nun, da haben wir es: Entweder Opfer oder Nazi. Der typische Sofapupser kümmert sich um nichts, will nicht auffallen und nichts gefragt werden, so daß der Kelch an ihm vorüber gehen möge. Brav sein Kreuzchen bei Angela machen oder besser noch bei Grün-Greta. Oh, hoppla, nun können wir Deutsche endlich mal wieder Vorbild für die Welt sein: Das Klima retten, indem wir uns dabei am besten gleich selbst mit abschaffen. Die Grünen sprechen das teilweise ganz offen aus. Viele Grüne hassen Deutschland.

Nun also? Was ist gesund? Es ist gesund sich zu seinem Land zu bekennen. Es ist gesund, den Frieden zu wahren. Es ist gesund sich seiner Vergangenheit bewußt zu sein und Reue gezeigt zu haben. Es ist aber auch gesund, nun neu anzufangen. Die Welt braucht kein Deutschland, daß in klösterlicher Abwesenheit Buße tut. Die Welt braucht ein Deutschland, das eine vorbildliche Funktion einnimmt. Deutschland muß reif werden, für den Aufbruch welche die AFD bietet. Nur wenn Kernideen der AFD in das gesamtstaatliche Konzept fließen, wird die AFD a) ihren Schrecken verlieren und b) einen sinnvollen Beitrag zum Wiederaufbau leisten. Es geht um einen gesunden Staat, eine gesunde Wirtschaft, eine gesunde Nation, die im freundlichen Austausch mit der ganzen Welt steht, ohne sich von neuen Invasoren, völlig ohne Not, überrennen zu lassen. Wem soll es nützen, falls nochmal 5 Millionen Afrikaner und Araber zu uns kommen sollten, bis die Sozialsysteme für niemanden mehr ausreichen werden? Das nützt noch nicht einmal den vehementen EU- Anhängern. Die EU lebt von und durch Deutschland. Ohne Deutschland wäre die EU schon längst tot und der Euro auch. Nun, da mag man einmal ein wenig drüber nachdenken, um den Restart für Deutschland nicht zu verschlafen. Noch haben wir eine kleine Chance, wer weiß wie lange noch? Gehen wir nun also endlich den Weg der Mitte. Für diese Botschaft trete ich mit meiner Website immer und immer wieder an. Den Verlust von vermeintlichen Freunden, welche mich mittlerweile wohl für durchgeknallt und rechtsradikal halten, nehme ich in Kauf. Wer zur Wahrheit geht - der geht auch lange Zeit allein. Die Wahrheit zeigt sich immer, auch wenn es manchmal lange dauert. (18.2.2020)

0


 .