Vom Islam geht eine konkrete Gefahr aus, die völlig unterschätzt wird. Ich gebe zu bedenken: Die pauschale Kritik an der kritischen Stimme zum Islam ist kein guter Weg.

Scientology wird als Religion anerkannt. Und Scientology ist durch das Grundgesetz geschützt. Das ist gut so, denn jede Form von Religion ist eine schützenswerte Privatsache. Aber erhält Scientology die gleiche, entsprechende Aufmerksamkeit wie der Islam? Bei Scientology handelt es sich um eine Gruppierung, die ihre Mitglieder gewissermaßen einer Gehirnwäsche unterzieht und ihnen viel Geld dafür abknöpft. Es ist allgemein bekannt, daß man von dieser Religion am besten die Finger läßt. Kein staatlicher Aufschrei, keine Hetzkampagnen wegen Andersdenkens, keine öffentlichen Diffamierungen, keine staatlichen Förderungen, kein Schulunterricht, wenn man sich nicht als Freund von Scientology zeigt. Ja, sogar ein Werbeverbot für Dianetik auf den Straßen. Und beim Islam?

Warum wird dort alles beschönigt, akzeptiert, gefördert, finanziert und in den Himmel gehoben? Welche rationalen Gründe gibt es denn dafür? KEINE! Der Islam soll eine Religion sein. Persönlich bezweifele ich das, aber ich finde es rechtens, daß der Islam als private Ansicht vom Grundgesetz geschützt ist. Die Auslegung als Religion ist durchaus ein weites Feld. Wenn jemand an grüne Männchen auf dem Mars glaubt und daraus eine Religion macht, dann ist es eben eine. Aber nochmal die Frage: Warum wird der Islam, gerade von den Linken und Grünen, dermaßen hofiert und verteidigt? Gerade die Linken und Grünen haben sich doch immer für Frauenrechte, Schwulenrechte, ein freies und buntes Leben eingesetzt. Frau Göring-Eckhard schwärmt von der Kultur, welche der Islam zu uns nach Deutschland bringt, weil wir ja angeblich keine haben. Was für eine Kultur denn bitte schön? Frauen werden mißachtet, werden geschlagen, vergewaltigt und sind offiziell nur halb soviel wert (so steht´s im Koran). Wo bleibt die Emanzipation? Schwule und Lesben werden mit dem Tode bestraft und bunt ist der Islam schon mal überhaupt nicht. Musik und Tanz sind unerwünscht. Die Frauen müssen in schwarz verhüllt herumlaufen, als ob jeden Tag Halloween wäre, sollen mit Ganzkörperverkleidung ins Schwimmbad gehen und wehe ein anderer Mann sähe eine muslimische Frau z.B. nackt in der Sauna, dann sei das nicht gottgefällig. Dann gibt´s Schläge und Strafen, daß es nur so brummt. Was bitteschön ist daran frei, bunt, lebensfreundlich? Wenn jemand freiwillig so leben will, sage ich nichts dazu. ABER, keinesfalls hat so eine hinterweltliche "Religion" etwas in unserer aufgeklärten deutsch- europäischen Kultur verloren. Das Mittelalter haben wir 500 Jahre hinter uns, die Inquisition ist abgeschafft. Der Koran erinnert mich an Hitlers "Mein Kampf" und wird auch genauso ausgeführt. Andersdenkende sind nun keine Untermenschen, aber Ungläubige, denen man den Kopf abschlagen kann. Und niemals hat sich ein Gläubiger mit einem Ungläubigen einzulassen. Aha, kein Arier hat sich mit einem Juden zu vermischen. Merkt hier eigentlich niemand was? Die gleiche niedere Gesinnung wie im 3. Reich. Der Islam ist purer Rassismus, in seiner schlimmsten und ausgeprägtesten Form und kaum jemand, bis auf ganz wenige, wollen Kritik akzeptieren? Und die, welche etwas sagen, sind sofort ganz schlimme Nazis, Volksverhetzer oder dergleichen? Das ist ganz und gar absurd. Juden durfte im 3. Reich auch niemand verteidigen oder ihnen helfen, ohne sich selbst in Gefahr zu bringen. Die Parallelen sind überdeutlich. Man muß sich nur mal ein wenig frei von der verordneten politischen Korrektness machen. Die Meinungsdiktatur der Links- grünen Gesinnungswächter, ausgeführt durch Frau Merkel, sind das eigentliche Problem.

Zusammenfassend: Der Islam soll im privaten Bereich den Glauben des Einzelnen beglücken, doch hat er absolut nichts in unserer Öffentlichkeit und Gesellschaft verloren. Der Islam gehört absolut nicht zu Deutschland. Die hier schon länger lebenden Muslime, als Menschen schon. Ihren Glauben mögen sie dann aber bitte zu Hause in den eigenen vier Wänden lassen. Das ist zweierlei. Es muß jederzeit offen gesprochen möglich sein, den Islam als ungeeignete Religionsideolgie zu brandmarken, so wie es auch jederzeit möglich, gar erwünscht ist, seine Abscheu über Hitler zu äußern oder über Scientology. Der Islam ist gefährlich und kein Teil unserer Gesellschaft. Das islamische Denken wirft uns stark zurück und führt zur Zerrüttung unserer Gesellschaft. Es kann hier eigentlich keine zwei Meinungen geben, wenn man einmal genau hinschaut und die rosagrüne Brille abnimmt. (April 2018)

Merkel gehört zum Islam, Dr. Curio, 11.10.2018: https://www.youtube.com/watch?v=PCZa4ZEktM8


Über das Buch von Thilo Sarrazin „Feindliche Übernahme“: https://www.youtube.com/watch?v=2ZVJ3DccIGY

Rede von Imad Karim. Eingebürgerter Libanese, der als Muslim aus dem Nähkästchen spricht. Am 16.3.2018 in Karlsruhe:
https://www.youtube.com/watch?v=vLA04d9fApI 

Hamed Abdel Samad, Islamkritiker, am 8.11.2017 vor einer Moschee, Interview und Angriff: https://www.youtube.com/watch?v=A_9fxBaWxTg

Sabatina James im "Heute Journal" am 11.7.2017. Sie konvertierte vom Islam zum Christentum und steht unter Todesdrohung:
https://www.youtube.com/watch?v=tAli-ft6Yas



0


 .