Die Würde des Menschen ist unantastbar - aber worin zeichnet sich ein Mensch, der eine entsprechende Würde tatsächlich innehaben kann, denn konkret aus?

Wir Menschen sehen zwar alle gleich aus und haben genetisch bedingt keine erkennbaren Unterschiede. Mehr noch, unsere Gene unterscheiden sich nur minimal von Hunden, Affen und Schweinen. Und dennoch sind die Unterschiede zwischen uns Menschen gewaltig. Manche Menschen sind schlimmer als jedes Tier und immer noch reden wir von Menschen, bzw. Menschlichkeit. Nur weil wir ungefähr gleich aussehen, sind wir noch lange nicht gleich. Mir ist bewußt, daß man sich hiermit schnell auf dem Gebiet des Rassenwahns bewegt. Im 3. Reich wurde von "Untermenschen" gesprochen. Unfassbare Grausamkeiten wurden in den Konzentrationslagern verübt, die jeder Beschreibung entbehren. Tiere könnten das niemals tun. Solche 'Menschen', die ihr Menschsein erstmal kennenlernen müssen sind bunt verstreut auf allen Kontinenten der Erde. Sie können jede Hautfarbe haben.

Hier bei uns sprechen wir von 'europäischen Werten' des Humanismus und prägen damit im gewissen Sinne auch eine 'Leitkultur'. Der Mainstream mag dieses Wort nicht, denn es soll rechtsradikal klingen. Warum denn? Wir haben durchaus eine europäische Leitkultur vorzuweisen. Europa war jahrhundertelang Schauplatz von unzähligen Kriegen, in denen Europa seine Menschlichkeit verlor und Deutschland hat dies in der jüngsten Geschichte zu einem schwarz gekrönten Abschluß gebracht. Im Mittelalter wurden z.B., in ganz Europa 'Hexen' verbrannt. Wer all dies tat, verlor, meiner Ansicht nach, auch gleichzeitig seine Würde. Juden vergasen und Ketzer in der Folterkammer vierteilen stehen auf gleicher Ebene. Das Weltbild war im Mittelalter arachisch geprägt. Es galten religiöse Riten wie heute im Islam. Ein Frevel, zu jenen Zeiten von Menschenwürde zu sprechen. Aktuell haben wir jedoch eine durchaus positive Entwicklung zu verzeichnen. Heute stehen wir in Europa auf einer 'gewissen Höhe', die wir zu verspielen drohen. Wir können es aber wagen, zurzeit von menschlichen Werten zu sprechen, die wir dann folgerichtig auch zu verteidigen hätten.

Zur Zeit, in den letzten Jahren, machen wir jedoch einen schwerwiegenden Fehler. Wir meinen, daß 'menschliche Werte' per Dekret auf die ganze Welt übertragbar seien und öffnen leichtfertig unsere Tore, bzw. Grenzen, für völlig kulturfremde, unpassende Werte, also für Menschen, die ganz andere 'Werte' haben. Frau Merkel muß 2015 gewußt haben, was sie tat. Ich unterstelle ihr Vorsatz und keine Nachlässigkeit, wie ich an anderer Stelle bereits erklärte. Die meisten dieser 'zugereisten' Menschen haben 'Werte', welche denen von uns vor 500 Jahren ähneln. Also zu einer Zeit, als wir noch keine speziellen menschlichen Werte vorweisen konnten. Wie kann es also sein, daß eine im Kern unmenschliche Kultur (wie aktuell die des Islam), die immer noch weitgehend am Anfang ihrer Werteentwicklung steht, ungeprüft auf unseren Kontinent losgelassen wird? Lassen Sie etwa auch den ganzen Tag Ihre Haustüre für jeden Wildfremden offenstehen? Wie kann es sein, daß keine gezielte Überprüfung angeordnet wurde und nur solche Menschen zu uns herein gelassen wurden, die auch Werte von echter Menschlichkeit mitbringen? Menschen, die es sich auch nur dadurch verdient haben, auf unseren Kontinent zu gelangen, weil ihnen menschliche Werte etwas bedeuten. Wir stellen unser ganzes System grundsätzlich in Frage! Es ist genau anders herum, als von Frau Merkel und der EU- Kommission dargestellt. Frau Merkel und die EU haben keineswegs das Patent auf Europa und Sie haben auch kein spezielles Anrecht auf die alleinige Definition der europäischen Werte. Viktor Orban oder Kanzler Kurz sind da wesentlich klarer in der Sichtweise. In der EU sitzen nur hochbezahlte Funktionäre und Lobbyisten der Globalisierer, die uns das Gutmenschentum diktieren wollen. Asyl kann es nur für solche Menschen geben, die es auch, im Sinne des geschriebenen Asylgesetzes, verdient haben. Menschen, die Grundwerte an Menschlichkeit mitbringen oder zumindest dafür offen sind. Also Menschen, die auch tatsächlich verfolgt sind, weil sie sich aus den unmenschlichen Bedingungen ihrer Heimat lösen wollen. Das ist der ursprüngliche Kerngedanke des politischen Asyl. Genau dieser und kein anderer.

Ich möchte mir erlauben, ganz allgemein, das Bild eines Menschen aufzuzeigen, der auch von sich sagen darf, daß er die (unantastbare) Würde des Menschen selbst vertritt, lebt, verdient, hochhält:

- Freundlichkeit und Herzlichkeit

- Verständnis und Empathie für seine Mitmenschen

- Respekt und Toleranz; vor allem vor der Frau, der Natur und den Tieren, also der Erde an sich

- Erfassen von kognitiven Zusammenhängen, mit konstruktiver Lernfähigkeit und Lernwilligkeit

- Individualität und Bereitschaft zur Selbstverantwortung

- Kommunikationsfähigkeit und soziale Verantwortung

- sinnvolle Vorausschau und konstruktives, angemessenes Planen für die eigenen Umstände, sowie in Interaktion mit anderen

- der Wille und die Fähigkeit, Frieden zu leben und ihn zu erhalten

- das Anstreben von konstruktiven Lösungen, ohne anderen Schaden zuzufügen

- Kreativität und individueller Selbstausdruck, ohne Eifer, ein bestimmtes System unreflektiert zu kopieren

Nun möge man sich fragen, wieviele der hier genannten Eigenschaften, denn z.B. ein Islamist aufweist. Die durch und durch religiös- ideologische Färbung lassen da leider keinerlei Spielraum übrig. Um z.B. aus diesem Bannkreis zu entkommen, ist zu allererst der eigene Wille notwendig, das Bestreben, dieses auch tun zu wollen. Und damit ist eigentlich schon alles gesagt. Innerhalb ihrer islamischen Gemeinschaft sind maximal vier der angesprochenen Punkte erfüllt, aber außerhalb davon, also mit der Sicht des gläubigen Moslems zu den 'Ungläubigen', bzw. so wie es im 3. Reich hieß, mit der Sicht auf die sog. 'Untermenschen', ist nicht ein einziger Punkt davon erfüllt. Man möge sich das bitte bewußt machen. Also, WER will bei uns Asyl beantragen. Wer, und warum? Ungläubige im Islam sind nichts anderes, als Juden im 3. Reich. Und da will mir einer weiß machen, daß diese Menschen zu uns passen, um sie mit europäischen Werten zu verwöhnen? Bitte, schauen Sie hin! Wer behauptet, diese Menschen wären problemlos integrierbar, hat sein Gehirn eventuell bei einer Merkel-OP auf dem Behandlungstisch liegen lassen. Diese Menschen, welche die menschlichen Grundwerte nicht kennen, nicht kennen wollen und auch nicht akzeptieren, werden nun freudig von unseren Teddybärwerfern beklascht. Was für ein Irrsinn. Übernehmen diese Beklatscher dann eines Tages auch die persönliche Verantwortung für ihr buntes Treiben? Das ist dann wohl doch eher eine rethorische Frage.

Ich stelle hiermit in Frage, ob das Grundgesetz, also die unantastbare Menschenwürde, auch gleichermaßen für Menschen gelten soll, die unsere Werte noch nicht einmal wollen. Es ist im Grunde eine absurde Fragestellung. Auf ihrem eigenen Kontinent, in ihrem Land, müssen diese Menschen, denen noch viele Punkte in Bezug auf die 'Menschenwürde' fehlen, eben genau diese Erfahrungen machen, welche mit den Folgen des Islam direkt zusammenhängen. Es sind Erfahrungen des Leids, des Hasses, der Entbehrung, des Unfriedens. Ihre Einstellungen gegenüber dem Leben haben wir Europäer nicht ursächlich zu verantworten, auch wenn uns das immer wieder von den Gesinnungswächtern eingeredet wird. Die Probleme liegen im Islam selbst begründet. Das Benennen dieses Sachverhaltes ist keineswegs volksverhetzend und ebensowenig rassistisch. Auch wenn es allgemein so gesagt wird - es ist falsch. Wer z.B. ein junges Mädchen mit 12 Jahren heiratet, welches gerade die erste Regel hat, ist ein phädophiler Luststrolch mit menschenunwürdigem Verhalten und kein gottgefälliger Heiliger. Da beißt keine Maus einen Faden ab. Da kann ich nur vor Entsetzen laut aufschreien. Ein Land, das kollektiv die Frau nicht achtet, wird immer nur in Armut leben müssen. Es ist ein Naturgesetz. Der abstruse Glaube an ein Jenseits, der ein Paradies verspricht, ist wohl eher die Verlockung des Teufels und kein Ausdruck Gottes. Wer soll bitte in ein Paradies kommen, wenn er hier, in dieser Welt, schon absolut nicht begriffen hat was menschliche Werte eigentlich sind? Da fehlt jede Einsicht von Schuld, bzw. Reue. Wie einfach ist es, wenn alles im 'heiligen Koran' vorgefertigt ist. Nicht anders, als wenn ein Nazi im 3. Reich sagte, er handele nur auf Befehl des Führers, um die Juden zu foltern. Wer in dieser Welt in der Hölle lebt, bzw. leben will oder gar noch dafür sorgt, daß andere auch in der Hölle leben müssen, kann konsequenterweise im Jenseits keinen Himmel erwarten. Und hat auch keinen Platz in Europa verdient. Es ist fundamentaler Irrtum. Wer hier die Hölle auf Erden bereitet und ihr dient, wird im Jenseits bestenfalls auf seine eigene Hölle treffen. Lange Rede, kurzer Sinn - wir haben unsere europäischen Werte zu verteidigen. Ja, aber nur für diejenigen, welche sie auch achten und Teil dieser europäischen Gemeinschaft sein wollen, bzw. in irgendeiner Form positiv beitragen. All diese Menschen gehören dann zu uns, egal woher sie kommen.  (September 2018)

Menschliche Werte auf dem Prüfstand. Gewaltherrschaft durch die Eliten, 31.1.2019: https://www.youtube.com/watch?v=-7OApevFcNA&feature=youtu.be




0


 .