Die heutige Presse ist alles andere als frei. Der Mainstream setzt das politisch Gewollte gebetsmühlenhaft in den Vordergrund und unterschlägt zunehmend dreister ergänzende, harte Fakten.

Mainstream ist der Hauptstrom. Also das was man gemeinhin als gängige Meinung bezeichnen würde. Politisch gewollte, opportune Meinungen, die nicht anecken. Nicht auffallen, sondern mitlaufen und keine eigene Meinung haben. Es hat sich gezeigt, daß der mainstream keine Erfindung ist, sondern tag-, täglich seinen Ausdruck in den Printmedien und im öffentlich- rechtlichen Fernsehen findet. Politische Vorgaben seitens grün- links gerichteten Denkens geben die Marschrichtung vor, und alles, das sich darin nicht findet, gilt heute als rechts. Der Begriff des Populisten ist eigentlich eine Auszeichnung. Früher war ein Populist eigentlich ein Klassisch- Konservativer, vielleicht ein Partriot im guten Sinne. Heute ist Populist durchaus, aus dem Munde der Links-grünen Denkweise, ein Rechtsradikaler. Rechtsnationale finden sich nicht bei den Populisten und fallen aus einer konstruktiven Diskussion auch heraus. Für meinen Teil hoffe ich, daß die AFD diese Mauserung vollständig vollziehen kann, um eine gute, etablierte, bürgerliche Partei zu werden. Da CDU und CSU sich weitgehend aus der bürgerlichen Ecke verabschiedet haben, hätte die AFD beste Chancen diese Vakuum zu füllen. Die FDP bleibt ihrer Linie auch treu und ist weiterhin ein Klientelpartei. Das Wort "Freiheit" macht bei der FDP eigentlich wenig Sinn. Die immer wiederkehrenden gebetsmühlenhaften Forderungen nach Steuersenkungen und Digitalisierung sind nicht das eigentliche Problem.

In diesem Zusammenhang stellt sich auch die Frage, was eigentlich Rassismus ist? Heutzutage gilt alles als rassistisch, das sich nicht absolut widerspruchslos jeder Aussage hingibt. Eine Meinung, eine Kritik ist nicht erlaubt. Wer irgendwas über den Islam sagt, über Zuwanderung, über die Verhaltensweisen anderer Kulturkreise, der gilt unmittelbar als Rassist. Die Keule der Volksverhetzung wird ganz schnell ausgepackt. Alle Register der Strafgesetzordnung greifen ohne Frage schnell. Umgekehrt gilt das oft wenig oder gar nicht. Da wird mit zweierlei Maß gemessen. Was also ist eigentlich ein Rassist? Aus meiner Sicht ist ein Rassist jemand, der sich in unflätiger, abwertender Weise über Menschen anderer Hautfarbe, mit anderer Kultur, äußert. Jemand, der diese verunglimpft, beleidigt und ihnen ihr Dasein abspricht. Im schlimmeren Fall gewallttätig wird oder zum Hass aufruft. Ist ein Rassist aber auch jemand, der berechtigte Kritik und angemessene Kritik äußert? Die Aussage, daß der Islam nicht zu Deutschland gehört, ist eine Tatsache. Damit wird nicht gesagt, daß der Islam im Orient, seiner angestammten Heimat, durchaus seine Daseinsberechtigung hat. Moslems, Araber, Afrikaner und alle anderen sollen ihren angestammten Platz haben. Nicht mehr oder nicht weniger, als wir Deutsche in Deutschland, als Europäer in Europa. Man trifft eine Unterscheidung, aber rassistisch ist das nicht. Trump wurde vorgeworfen, er sei ein Rassist, weil er an keine Schwarzen vermieten würde. Was ist daran rassistisch? Ich möchte als Vermieter auch auswählen, wen ich nehme und wen nicht. Solange niemand beleidigt oder diffamiert wird, darf es nicht als rassistisch gelten. Jeder hat das Recht frei zu wählen. Der Zwang etwas anderes zu tun, um nicht als Rassist zu gelten, trifft es nicht. Ich behaupte, daß das Wort "Rassist" heutzutage viel zu schnell angewendet wird. Rassisten im klaren Sinne, waren die Nazis. Dort zeigte sich schön früh die extreme Abneigung und Verteufelung von Juden. Auch Muslime sind heutzutage immer wieder offen rassistisch, denn sie sind oft bekenntend antisemitisch. Davon wird aber nur ungern gesprochen. Wieso wird hier mit zweierlei Maß gemessen? (April 2018)

Nun haben wir unseren ersten, handfesten Mainstream- Skandal! Ab heute darf man, ja vielleicht muß man sogar sagen, daß sich im Mainstream die Lügenpresse hervorragend eingenistet hat. So sehr und so gut, daß sie nun erstmalig - und sicher nicht letztmalig - über ihre eigenen Lügen stolpert. Seit dem Baron von Münchhausen hat man sowas nicht mehr gesehen. Mir persönlich mundet das sehr, gebe ich unumwunden zu. Was ist also passiert?

Ein preisgekrönter Spiegeljournalist, namens Claas Relotius, hat vermutlich an die 50 Geschichten teilweise oder komplett, frei erfunden. Er war in der Zeit ab Ende 2015 praktisch der Mann der Stunde, jemand seiner Zeit. Ganz im Sinne der freizügigen links-grünen Merkeldiktatur. Ein systemtreuer Gutmensch, dem man gerne den roten Teppich ausgerollt hat. Aber er hat es übertrieben und nun holt ihn die Lüge ein. Hier mal eine Kostprobe. Über den syrischen Asylbewerber Mahmoud Abdullah, der in Deutschland auf der Straße ein Sparbuch mit zwei eingelegten 500-Euro-Scheinen findet, aber den Finderlohn ablehnt: Da, wo er herkomme, sagt er, sei man nicht ehrlich, um eine Belohnung zu bekommen, 'sondern um ein guter und gerechter Mensch zu sein’. Mahmoud Abdullah hat seine Heimat verloren, seine Freunde, seine Arbeit und sein Haus, aber er sagt, er habe sich nie reicher gefühlt als in diesem Moment.

Dazu meine ich: Es trieft und tropft aus allen Ecken und Enden nach (politisch gewollter) Anbiederung an den Islam. Ach diese wunderbare Religion, die den Menschen erleuchtet, nur Gutes in der Welt zu tun. Und wer betrügt und stiehlt, bekommt eben - Allah sei Dank - das Händchen abgeschlagen.

Oder über zwei syrische Flüchtlingskinder:
„Ahmed und Alin sind zehn und elf Jahre alt, als ihre Eltern in Aleppo starben. Sie fliehen in die Türkei und arbeiten hier, getrennt voneinander, als Schrottsammler und Näherin. Manchmal, im Traum, erscheint ihnen Angela Merkel.“


Dazu meine ich: Oh du holde Mutti Kanzlerin, du seist gesegnet mit deiner unendlichen Weisheit (erinnert mich an Nero). Lasse uns von deinem Mut und deiner Größe kosten und uns daran erlaben. Im Traum erschienen bist du mir (Tatsache!) auch - aber oh Schreck, du hattest in meinem Traum die Fratze des Teufels und ich sah, wie du uns erst verführt und dann verraten hast. (Dezember 2018)

Ein Problem ist auch das Öffentlich- rechtliche Fernsehen. Früher konnte man sich darauf verlassen, umfassend und gut informiert zu werden. Das ist heute mitnichten der Fall. Ich erinnere mich an einen Tag, als in Offenburg ein Arzt von einem Flüchtling ermordet wurde und seine Gehilfin schwer verletzt. Grund, der Arzt hatte sich geweigert, eine geforderte Behandlung auszuführen und dem Merkelgast passte das überhaupt nicht. Der Skandal, an besagtem Abend wurde dies weder in den Tagesthemen, noch im Heute- Journal erwähnt. Stattdessen ließ man sich mehrere Minuten lang über die Wahl eines Präsidenten in einem afrikanischen Land aus. Ich beschwerte mich schriftlich und bekam auch alsbald (immerhin!) die Begründung, daß eine solche Tat nur regional begrenzt sei und nicht von allgemeinem Interesse. Derlei Erfahrungen habe ich mehrfach gemacht. Also.... man möge es sich auf der Zunge zergehen lassen. Die Öffentlichkeit soll also angeblich die Wahl eines afrikanischen Präsidenten mehr interessieren, als die Ermordung eines Arztes in Deutschland durch einen Flüchtling? Was wäre  wohl passiert, wenn ein Rechtsradikaler irgendwo einen Hitlergruß gezeigt hätte? Wieviele Wochen wäre das ausgeschlachtet worden? Jeden Tag passieren Taten wie Messerstechereien, Diebstähle, Vergewaltigungen, Morde - überwiegend durch Asylanwärter. Nur ganz selten kommt da tatsächlich mal etwas im Öffentlich- rechtlichen Fernsehen. Nur dann, wenn es gar nicht mehr anders geht. Und auch immer besänftigend, man möge es bitte als Einzelfall betrachten. Das ist den Opfern gegenüber niederträchtig. Und hat mit solider Berichterstattung nicht mehr viel zu tun. Es zeigt eine klare Linie, einen klaren Kurs. Ganz so wie es im Migrationspakt beschlossen wurde. Genauso wie Merkel es will. Auch ich bin mittlerweile der Meinung, daß die GEZ- Gebühr auf den Prüfstand gehört. Entweder umfassende, ausgewogene Berichterstattung, wofür man dann auch gern seinen Beitrag bezahlt oder Abschaffung dieser Zwangsgebühr. Es gibt Petitionen, den man sich anschließen kann. Man muß nur nach ihnen mit Internet suchen. (Februar 2019)

Eva Herman zur Indoktrination: https://www.youtube.com/watch?v=od0OkXN3hjE

Professor Meyen zum Relotius- Skandal, 20.12.2018: https://www.youtube.com/watch?v=LGmhIs5K1Ag

Volker Bräutigam, ARD- Redakteur pakt aus: https://www.youtube.com/watch?v=ko5-FGu7eBM

Dr. David Berger im Interview, 9.1.2019: https://www.youtube.com/watch?v=70sz7qg1S9w

Die aktuelle Coup zur Einschränkung der Meinungsfreiheit, 'NewsGuard', 30.1.2019: https://vk.com/videos-177497395?z=video-177497395_456239017%2Ff83135b3440c159c65

Professor Norbert Bolz über den Mainstream, 9.2.2019: https://www.youtube.com/watch?v=W2WkPolNDtI

Artikel 13, der Uploadfilter, 12.2.2019: dawn.mp3https://www.youtube.com/watch?v=FJCumQqzPpM

Eva Hermann, totalitäre Verseuchung deutscher Medien, 13.2.2019: https://www.youtube.com/watch?v=XibxBlJddVU

0


 .